14.02.2017 - 09:00 HSBC

DAX® - Charttechnisch nichts zu meckern

Charttechnisch nichts zu meckern
Dem DAX® gelang gestern ein vielversprechender Auftakt in die neue Handelswoche. Dabei erweist sich vor allem der „doppelte Flaggenausbruch“ – kurzfristig auf Stunden- und langfristig auf Wochenbasis – als Kurstreiber. Nachdem das Aktienbarometer das erste Etappenziel in Form eines Schließens der Kurslücke von Ende Januar erreicht hat, rückt nun das bisherige Jahreshoch bei 11.893 Punkten in den Fokus. Im Zusammenspiel mit dem Hoch vom Mai 2015 bei 11.920 Punkten entsteht in diesem Dunstkreis die aus charttechnischer Sicht letzte nennenswerte Widerstandszone auf dem Weg zum bisherigen Rekordstand von 12.391 Punkten. Bei Erreichen dieser Ziele greifen den deutschen Standardwerten die US-Aktienindizes unter die Arme, die derzeit von einem Hoch zum nächsten eilen. Auf der Unterseite dient dem DAX® dagegen die 38-Tages-Linie (akt. bei 11.594 Punkten) als erste Unterstützung. Für charttechnisch wesentlich relevanter halten wir aber weiter die Bastion bei gut 11.400 Punkten. Die hier bestehende horizontale Auffangzone aus dem Hoch vom November 2015 sowie diversen Tiefpunkten der jüngeren Vergangenheit wurde durch das Tief der letzten Woche (11.480 Punkte) wieder einmal bestätigt.
 
 
  DAX® (Daily)  
  chart  
 
 
 
Doppelt positive Weichenstellung
In der abgelaufenen Woche sprang der Hang Seng China Enterprises erstmals in diesem Jahr über die Marke von 10.000 Punkten. In den letzten Monaten hatte diese Hürde nicht nur mehrfach einen weiteren Kursanstieg ausgebremst, sondern damit hat das Aktienbarometer eine gleich „doppelt“ positive Weichenstellung vollzogen. So hat sich über die letzten anderthalb Jahre zum einen eine inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation ausgeprägt, zum anderen kann die Kursentwicklung seit September 2016 als trendbestätigende Korrekturflagge interpretiert werden (siehe Chart). Der beschriebene Ausbruch auf der Oberseite wird dabei durch die synchronen Einstiegssignale seitens des MACD und des Aroon bestätigt. Dank dieser Steilvorlagen sollte die 200-Wochen-Linie (akt. bei 10.350 Punkten) nur eine Durchgangsstation auf dem Weg nach Norden darstellen. Während sich aus der o. g. Flagge ein rechnerisches Kursziel im Bereich von rund 11.150 Punkten ergibt, lässt das größere untere Umkehrmuster sogar auf „mehr“ hoffen. Um die vielversprechende charttechnische Ausgangslage nicht leichtfertig zu verspielen, sollte der Hang Seng China Enterprises in Zukunft nicht mehr unter das jüngste „swing low“ bei 9.633 Punkten zurückfallen.
 
 
  Hang Seng China Enterprises (Weekly)  
  chart  
 
 
 
Korrektur von interessantem Ausmaß!
In den letzten Wochen hat die E.ON-Aktie eine kleine Verschnaufpause eingelegt. Die Konsolidierung brachte dabei einen Pullback an eine äußerst markante Haltezone. Gemeint ist die Kombination aus der 38-Tages-Linie (akt. bei 6,98 EUR), dem ehemaligen Abwärtstrend seit September 2014 (akt. bei 6,94 EUR) und der Nackenlinie des zu Jahresbeginn vervollständigten Doppelbodens (6,90 EUR). Abgerundet wird die auf diesem Niveau entstehende Kumulationszone durch ein Fibonacci-Cluster aus zwei unterschiedlichen Retracements (6,97/89 EUR). Übergeordnet bietet die eingangs beschriebene Verschnaufpause Anlegern eine interessante Einstiegsgelegenheit, denn die untere Umkehr auf Basis der Mehrdekadentiefs bei 6,04/5,99 EUR hat nach wie vor Bestand. Damit hat sich auch das temporäre Abgleiten unter das Tief vom September 2015 bei 6,21 EUR als Fehlausbruch auf der Unterseite erwiesen. Das Kursziel – abgeleitet aus der Höhe des o. g. Doppelbodens – lässt sich auf knapp 8 EUR taxieren. Jenseits dieses Levels definieren die verschiedenen Hochpunkte des Jahres 2016 bei rund 8,50 EUR die nächste Zielzone. Als Absicherung können Investoren die beschriebene Kumulationszone bei knapp 7 EUR heranziehen.
 
 
  E.ON (Daily)  
  chart  
 
 
 
Interesse an einer täglichen Zustellung unseres Newsletters?


 




 
HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Derivatives Public Distribution
Königsallee 21-23
40212 Düsseldorf

kostenlose Infoline: 0800/4000 910
Aus dem Ausland: 00800/4000 9100 (kostenlos)
Hotline für Berater: 0211/910-4722
Fax: 0211/910-91936
Homepage: www.hsbc-zertifikate.de
E-Mail: zertifikate@hsbc.de