17.03.2017 - 09:00 HSBC

DAX® - Aufwärtsgap + Verlaufshoch = intakter Trend

Aufwärtsgap + Verlaufshoch = intakter Trend
Der DAX® startete gestern mit einem Freudensprung – sprich einem Aufwärtsgap – in den gestrigen Handelstag. Im Tagesverlauf fehlten aber Anschlusskäufe, so dass insgesamt eine rote Kerze zu Buche steht und die anfängliche Kurslücke auf 12.046 zu 12.027 Punkte eingedämmt wurde. Aufgrund des neuen Verlaufshochs (12.156 Punkte) sowie der zumindest teilweise „offengebliebenen“ Kurslücke überwiegen unseres Erachtens aber dennoch die konstruktiven Implikationen. Vor diesem Hintergrund steht das Aktienbarometer in den nächsten Wochen vor einem Wiedersehen mit dem bisherigen Allzeithoch vom April 2015 bei 12.391 Punkten. Auf dem Weg dorthin definiert das Hoch vom März desgleichen Jahres bei 12.219 Punkten das einzige noch verbliebene Etappenziel. Auf der Unterseite bildet die eingangs angeführte Kurslücke eine erste Unterstützung. Aus charttechnischer Sicht wesentlich wichtiger ist allerdings die Bastion aus den letzten Verlaufstiefs, dem Januarhoch (11.893 Punkte) sowie einem weiteren Aufwärtsgap vom Monatsultimo (11.914 zu 11.854 Punkte). Auf dieser Basis können Anleger derzeit bestehende Positionen absichern.
 
 
  DAX® (Daily)  
  chart  
 
 
 
Verschachteltes Kursmuster
Im letzten Jahr hatte die ProSiebenSat1-Aktie einen schweren Stand. Seit Ende November hat sich Bild allerdings gewandelt. Aus charttechnischer Sicht ist dies vor allem auf das sich derzeit ausbildende verschachtelte Kursmuster zurückzuführen. Im übertragenen Sinn handelt es sich dabei um eine Situation, in der ein Rad in das andere greift. Konkret hat das Papier jüngst seinen kurzfristigen Korrekturtrend (akt. bei 38,57 EUR) übersprungen und damit eine klassische Korrekturflagge nach oben aufgelöst. Das daraus resultierende Kursziel von rund 45 EUR lässt nun auf die nächste positive Weichenstellung in Form eines Spurt über die horizontalen Barrieren bei gut 40 EUR hoffen. Ein Spurt über die zuletzt genannte Marke würde sogar eine große Bodenbildung vervollständigen, die dann wiederum ein Anschlusspotential von rund 8 EUR bereithielte. Der Grundstein, dass beide Chartmuster Hand in Hand gehen, ist also gelegt. Um diese Entwicklung nicht zu gefährden, sollte die Aktie in Zukunft nicht mehr unter die 200-Tages-Linie (akt. bei 38,31 EUR) zurückfallen. Eine enge Absicherung auf dieser Basis gewährleistet gleichzeitig ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis.
 
 
  ProSiebenSat.1 (Daily)  
  chart  
 
 
 
Planmäßig nach Norden
Die Lufthansa-Aktie schlägt erwartungsgemäß weiter Kapital aus der zuletzt nach oben aufgelösten Korrekturflagge bzw. de, Sprung über das Widerstandsbündel aus diversen Hoch- und Tiefpunkten sowie der 200-Wochen-Linie bei knapp 14 EUR (siehe „Daily Trading“ vom 15. Februar und 1. März). Mittlerweile rückt das kalkulatorische Kursziel in Form des Kumulationspunkts aus diversen Hochs und einem Fibonacci-Cluster bei rund 15,50 EUR in unmittelbare Schlagdistanz. Ein Sprung über die angeführten Hürden würde die charttechnischen Perspektiven des Titels nochmals deutlich verbessern. Das Hoch vom Juni 2013 bei 17,28 EUR definiert im Erfolgsfall das nächste Anlaufziel. Rückenwind liefert unverändert der trendfolgende MACD, der in allen von uns betrachteten Zeitebenen (Tag, Woche, Monat) freundlich zu interpretieren ist. Aber auch unter Risikogesichtspunkten liefert die jüngste Kursentwicklung eine wichtige Hilfestellung. Schließlich gibt das gestern gerissene Aufwärtskurslücke (14,79 EUR zu 14,52 EUR) Anleger die Gelegenheit, den Stopp aus das Niveau der unteren Gapkante nachzuziehen.
 
 
  Deutsche Lufthansa (Daily)  
  chart  
 
 
 
Interesse an einer täglichen Zustellung unseres Newsletters?


 




 
HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Derivatives Public Distribution
Königsallee 21-23
40212 Düsseldorf

kostenlose Infoline: 0800/4000 910
Aus dem Ausland: 00800/4000 9100 (kostenlos)
Hotline für Berater: 0211/910-4722
Fax: 0211/910-91936
Homepage: www.hsbc-zertifikate.de
E-Mail: zertifikate@hsbc.de